“To be is to do.”— Sartre

“To do is to be.”— Camus

“Do be do be do.”— Sinatra


Nie ist er unter denen, die prämiert werden

Er muss das Spiel mitspielen, weil er nicht anders kann. Wohl ist ihm dabei nicht. Täglich wird in der letzten Schulstunde ein Schüler der Auburn Academy für seine...

Weiterlesen...

Elastizität erlaubt uns, unsere Atmung flexibel zu regulieren, uns geschmeidig zu bewegen, Plastizität in unserem Klang herauszubringen, und uns letztendlich erfrischt zu fühlen, nachdem wir geübt haben. (Ja, es ist möglich!)

Elastizität kommt nicht durch Muskelspannung, sie kommt einzig und allei...

Weiterlesen...

Der emotionalste Moment des Films "Ratatouille" (Pixar, 2007) ist die Schlussszene, in der der Antagonist, der Restaurantkritiker, der auch noch dazu "Ego" heißt, das Restaurant unseres Helden aufsucht mit der Absicht, eine Rezension zu schreiben. Von seiner Meinung hängt die Zukunft des Lokals ab,...

Weiterlesen...

Die 10-jährige Szofi ist neu in der Schule, ihr größter Wunsch: im Schulchor mitzusingen. Sie singt schon immer gern, und im Chor singt nämlich auch dieses nette Mädchen aus ihrer neuen Klasse, und das ist toll, da sonst noch niemand anders im Moment so richtig auf sie zugeht.

Und dann ist da noch die Chorleiterin... Sie ist so lieb und geduldig, in jeder Probe, so enthusiastisch, dass der Chor sogar schon mehrere Wettbewerbe gewonnen hat. Und dass ein "kleiner" Schulchor wie dieser so weit gekommen ist! Eine Ehre und eine Freude, mitzusingen! Na klar, sie ist dabei!

Doch nach der ersten Probe muss Szofi erkennen, dass die Handlungsweisen der Chorleiterin nicht so inspirierend sind, wie alle glauben... soll sie etwas sagen oder sich still verhalten?

Weiterlesen...

Auf dem Video sehen wir sie mit eingezogenen Schultern. Es erklingen die ersten Takte des d-moll Klavierkonzertes von Wolfgang Amadeus Mozart. Pires, deren Gesichtsausdruck mehrere Gefühle gleichzeitig verkörpert - von Scham, über Verzweiflung bis hin zu Entschlossenheit - stützt ihren Kopf mit eine...

Weiterlesen...

Du musst nicht entspannen, nur Flowletter lesen. ^_^

Ich schreibe wöchentliche Flowletter. Wie eine Kolumne, nur per E-Mail, inklusive Blicke hinter den Kulissen, die ich nirgendwo anders teile. Ich hoffe, ich kann dich damit inspirieren, herausfordern und jedes einzelne Mal etwas Wertvolles beitragen.

Ich behandle deine Email-Adresse wie ein rohes Ei und du kannst dich jederzeit mit einem Klick abmelden.